Magazin » Psychologie » Was ist Hypnose?

Was ist Hypnose?

Meine erste Berührung mit Hypnose hatte ich während einer Hypnoseshow. Diese Form der Show-Hypnose ist unter Medizinern und Therapeuten sehr umstritten, trotzdem belegen diese Shows die enormen Effekt der Hypnose. Wirklich in Tiefentrance befand ich mich nicht, ich habe einfach mitgemacht, meine Trance war nur oberflächlich. Als ich geweckt worden bin sollte ich meine Nase beschreiben. Der Hypnotiseur wollte erreichen, dass ich eine Suggestion eines rot-gescheckten Elefantenrüssels beschreibe und erlebe, allerdings war meine Nase noch ziemlich normal. Den anderen Hypnotisierten ging es nicht so gut. Sie machten Ratten im Käfig heiratsanträge, vergassen den Vornamen ihrer Partner oder konnten sich nicht mehr an die Zahl 4 erinnern, egal wie sehr sie sich bemühten. Showhypnose ist stark umstritten da sensible Teile der Psychische angesprochen werden.

Aus bildgebenden Verfahren weiss man, dass es sich bei Hypnose um partiellen Schlaf handelt. Teile des Gehirns senken ihr Aktivitätsniveau, Teile des Unterbewusstseins bleiben jedoch Hellwach. Aus diesem Grund nennt man Hypnose auch gelegentlich partieller Schlaf. In diesem tranceähnlichen Zustand ist auch das Kritikbewusstsein wie im Traum stark herabgesetzt. Der Proband ist für Suggestionen sehr anfällig. Genau diese Eigenschaft wird in der Hypnosetherapie eingesetzt, z.B. um Depressionen, Angststörungen oder Schmerzen zu unterdrücken. Dabei gibt es strenge gesetzliche Vorgaben, die Leistungen der Hypnosetherapeuten werden teilweise auch von Krankenkassen übernommen. Bei vielen Menschen ist die Hypnose eine ausgezeichnete Möglichkeit, z.B. um Nikotinsucht, Schlafstörungen oder Depressionen auch ohne Medikamente loszuwerden. Auch Zahnärzte können mit der richtigen Hypnosetechnik ihre Patienten auch ohne Spritze behandeln.

Die Vorteile der Hypnose können auch ohne Therapeuten oder Hypnotiseur genutzt werden – durch die Autosuggestion oder das Autogene Training. Hier versetzt man sich selbst in den gewünschten Alphazustand, um sein Unterbewusstsein mit den gewünschten Informationen zu programmieren.

Tatsächlich sind die Grenzen zwischen Wachbewusstsein und Alphazustand fliessend. So gelangt man z.B. bereits bei einem Film in einen leichten tranceähnlichen Zustand. Die Werbung nutzt diesen Effekt, denn im entspannten Zustand ist man bereits offener für suggestive Behauptungen, z.B. wie gut man ein bestimmtes Produkt oder eine Marke findet. Hypnose kann auch durchaus (auch wenn dies oft verneint wird) auch gegen den Willen eines Probanden eingesetzt werden.

Der Alphazustand erlaubt uns einen stärkeren Zugang zu unserem Unterbewusstsein. Dieser Effekt kann für uns zum Vorteil, aber manchmal auch zum Nachteil sein. Das Thema der Hypnose ist für viele Menschen immer noch mit Vorurteilen und Falschannahmen behaftet. Hypnoseverfahren können für uns ein Geschenk sein – es lohnt sich also, sich mit dem Thema Hypnose intensiver auseinanderzusetzen.