Magazin » Psychologie » Bewusstsein und Erfolg

Bewusstsein und Erfolg

Zwischen Bewusstsein und Erfolg besteht eine enge Verbindung. Während einige Menschen ein Bewusstsein entwickelt haben, das ihnen nicht zum Erfolg verhilft geht es anderen Menschen genau umgekehrt.

Viele Menschen träumen in unserer Medienkultur vom grossen Lottogewinn. Interessanter Weise stehen viele Lottomillionäre nach zwei Jahren finanziell wieder genau da, wo sie vorher waren – uns sind sogar wieder hoch verschuldet. Im Gegensatz dazu verlieren viele Millionäre im Laufe ihres Lebens ebenfalls ihr gesamtes Vermögen (!), jedoch verhilft ihnen ihr Bewusstsein und ihre Handlungsweisen nach etwa 2 Jahren wieder zu ihrer nächsten Million. Diese Beobachtung lässt nur einen einzigen Schluss zu: Erfolg hängt wesentlich vom eigenen Bewusstsein ab.

Natürlich ist Erfolg nicht bei jedem Menschen ausschliesslich durch Geldvermögen definiert. Ausserdem besitzen Menschen sehr unterschiedliche Startvoraussetzungen für die Umsetzung ihrer Ziele. Trotzdem verfügen einige Menschen eben mehr über die Fähigkeit, ihre Träume zu verwirklichen, und andere eben weniger.

Die Ursache hierfür liegt zumeist im Bewusstsein eines Menschen und weniger in den äußeren Umständen.

Das Konzept der Schuld

Schuld ist ein mächtiges Werkzeug, um Menschen in einem geistigen Gefängnis zu halten. Wer ständig mit dem Gedanken konfrontiert ist, ein Sünder zu sein, sich erst etwas im Leben verdienen zu müssen und es nicht wert zu sein, erfolgreich zu sein, der legt sich selbst ständig unbewusst Steine in den Weg. Ein Arbeiter mit hohen Schulden ist für seinen Arbeitgeber besser, als ein Mitarbeiter, der nicht ständig an seine geschuldeten Kreditraten denken muss. Schuld wird durch Religionen, Massenmedien und die Schulbildung ständig in unser Bewusstsein implantiert. Erfolgreiche Menschen sind selten mit derartigen Blockaden infiziert.

Klare Ziele

Erfolgreiche Menschen sind oft nur deshalb erfolgreich, weil ihr Unterbewusstsein ständig an ihren Zielen arbeitet. Dabei handelt es sich um ihre eigenen Ziele und nicht an fremdimplantierte Konzepte. Wer sich seine Ziele aufschreibt und sich diese immer wieder bewusst macht, erhöht einfach die Wahrscheinlichkeit, seine Ziele auch zu erreichen. Hinzu kommen noch weitere Aspekte und Gesetzmässigkeiten in diesem Zusammenhang, die jedoch über das Thema Psychologie hinausgehen.

Die eigenen Glauenssätze

Wer sich nicht vorstellen kann, im Leben Erfolg zu haben, der wird sich seinen Erfolg auch auf unbewusster Ebene untergraben. Das Bewusstsein und unsere Glaubenssätze spielen hier eine wichtige Rolle. Viele Dinge kommen einfach in unser Leben, weil wir daran glauben. Somit versetzt Glauben hier tatsächlich Berge und bildet einen wichtigen Faktor für Erfolg und Misserfolg.

Mut zur inneren Veränderung

Ein Erfolgskonzept hat sich immer wieder als äusserst nützlich herausgestellt: Flexibilität. Damit ist nicht die Floskel gemeint, die man häufig in Bewerbungsschreiben findet. Flexibilität bietet die Möglichkeit, einen veralteten persönlichen Standpunkt abzulegen und zugunsten einer besseren Alternative abzulegen. Flexiblität im Denken ist leider eine hohe Kunst. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und dazu gehören sowohl gute als auch schlechte Gewohnheiten. Deshalb verfügen erfolgreiche Menschen meisten über die Fähigkeit, ihren eigene Denkweise zu hinterfragen und ihren wahren Zielen entsprechend anzupassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Ziele finanzieller, spiritueller, sozialer oder psychologischer Natur sind. Wenn man in einer Sackgasse steht, und mit seiner bisherigen Strategie nicht den gewünschten Erfolg hat, sollte man in der Lage sein, auch einmal eine andere Richtung einzuschlagen, ohne jedoch dabei das Ziel aus den Augen zu verlieren.

Viel Erfolg!