Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung Schluss machen

Traumdeutung Schluss machen

In der Traumdeutung ist das Schluss machen des Partners nicht nur ein Beziehungstheme. Man beendet auch die Verbindung mit einem Teil von sich selbst.

In der häufigsten Variante des Schluss machen im Traum, beendet der Partner die Beziehung. Gerade nach einem Streit oder einer Auseinandersetzung wird der Träumer oder die Träumerin im Traum mit diesem Thema konfrontiert. Dabei spielen Beziehungs- und Verlustängste durchaus auch in der Traumdeutung eine Rolle. Nichts kann erschreckender und zerschmetternder sein, als das Ende der Beziehung. Man fühlt sich abgelehnt, ungeliebt und fallen gelassen.

Die Partnerschaft zu verlieren kann in unserem Leben das schlimmste Ereignis sein, dass wir uns vorstellen können. Besonders wenn der Partner die Beziehung beiläufig und ohne erkennbare Stimmungsregung beendet, z.B. durch eine SMS oder als trockener Hinweis wie z.B. „Cornelia, es hat kein Zweck meht mit uns! Ich mach Schluss!“.

Ein kleiner Streit innerhalb einer Partnerschaft ist keine Katastrophe. Meinungsverschiedenheiten sind in einer gesunden Liebesbeziehung an der Tagesordnung. Die Partner testen gegenseitig ihr Grenzen aus und finden ihre Kompromisse oftmals lautstark. Nach Abschluss der heftigen Diskussion erkennen beide Partner dann, dass sie vielleicht etwas zu weitWas gefällt Dir nicht an mir?, Bist Du nicht mehr glücklich mit mir?, Warum willst Du Dein Verhalten nicht ändern?. Die Beziehung hat dann noch eine Chance, wenn der Partner erkennt, dass diese Beziehung für ihn einen größeren Wert hat, als er sich eingestehen wollte. Oft erkennt man erst, was man an einer Partnerschaft hat, wenn man sie eben nicht mehr hat. Vielleicht sind Gefühle der Zuneigung nur aufgrund von Stress im Beruf oder persönlichen Problemen schwächer geworden? Diese Strategie könnte klappen, allerdings muss der Partner dann auch Verantwortung für seine eigenen Fehler übernehmen.

Das Thema Schluss machen ist oft jedoch nur ein fehlgedeutetes Traumsymbol. Dies gilt besonders, wenn der Partner im Traum überhaupt nicht die Person ist, mit der man tatsächlich zusammen ist. Oftmals registriert das Unterbewusstsein, dass man einen Aspekt in sich selbst, z.B. einen Seelenteil oder Persönlichkeitsaspekt, unterdrückt und ablehnt. Im Traum sieht es dann so aus, als ob der Partner die Beziehung beendet und Schluss macht. Die Traumdeutung interpretiert dies jedoch als proaktive Handlung, man trennt sich in Wirklichkeit von einem Teil der eigenen Seele. Allerdings gehört dieser Teil einfach zu einem und man braucht ihn noch im Leben. Das kann z.B. unterdrückte Sexualität, geheime Wünsche, Durchsetzungsstärke oder das eigene Mitgefühl für andere sein.

In diesem Fall rät die Traumdeutung, eben nicht mit sich selbst Schluss zu machen. Man sollte damit aufzuhören, diesen Teil von sich selbst zu verleugnen und stattdessen weiterhin durch die Persönlichkeit ausdrücken.