Traumdeutung Schattenmann

Gelegentlich taucht er in unseren Träumen auf: der Schattenmann. Manchmal sind es auch mehrere Schattenmänner. Hier geht es nicht um den Tod sondern um schemenhafte, schattenhafte und gesichtslose Gestalten im Traum.

Was will sich hier im Traum in uns ausdrücken? Was möchte uns der Schattenmann mitteilen? Er wirkt bedrohlich. Wir erkennen ihn nicht, vielleicht wird er aufdringlich und wir versuchen ihn zu bekämpfen oder auf ihn einzuschlagen. Besuchen uns hier im Traum böse Geister? Sofern wir nicht unmittelbar in zutiefst dunkle Rituale eingebunden sind, ist dies wohl eher unwahrscheinlich.

Der Schattenmann ist in der Traumdeutung durchaus bekannt. Vielen Menschen begegnet er im Traum, meistens wird er falsch gedeutet. Bereits Carl Gustav Jung nannte sie Schattenprojektionen. Es handelt sich ums das Abgelehnte Andere in uns, das aufgelöst werden will. Es geht um Gefühle, Gewohnheiten oder Aspekte in uns, die ein Teil von uns sind, die wir aber bewusst oder unbewusst ablehnen oder sogar verleugnen und verdrängen. Trotzdem sind diese Aspekte in uns da. Es kann sich dabei sowohl um Angewohnheiten handeln, die wir unbewusst ablehnen, aber auch um eine mangelnde Verteidigung gegenüber bestimmten Bedrohungen im Leben.

Diese „schattenhaften“ Aspekte in uns werden von uns ignoriert, deshalb möchte uns unser Unterbewusstsein auf diese Dinge hinweisen und uns mit Nachdruck auf diese aufmerksam machen. Angstmachende und bedrohliche Traumbilder wie der unheimliche Schattenmann erzwingen geradezu unsere Aufmerksamkeit. Es gibt keine direkte Kommunikation zwischen dem Unterbewussten und dem Bewusstsein. Dieses verborgene (un-)Bewusstsein kommuniziert deshalb im Traum durch Traumbilder und Traumsymbole mit uns.

Der Schattenmann ist ein Hinweis, den wir einmal genauer untersuchen sollten. Wir sollten aufhören, es weiter zu ignorieren. Worum es sich bei dem Schattenmann handelt, und welche Aspekte in uns bewusst gemacht werden sollten, ist nicht auf Anhieb ersichtlich. Wertvolle Hinweise dazu liefert uns die Traumumgebung in der uns der Schattenmann besucht und wie er auf uns wirkt. Das Gefühl, das der Schattenmann in uns erzeugt, ist ähnlich dem Gefühl, das sich – wahrscheinlich in abgeschwächter Art und Weise, bei anderen spürbar wird, wenn wir diesen Aspekt ausdrücken. Es kann sich auch um das Gefühl handeln, dass in uns selbst entsteht, wenn sich der schattenhafte Aspekt durch uns ausdrückt. Oft sind andere Menschen in unserer Umgebung eher in der Lage, den Schattenaspekt in und an uns wahrzunehmen, da wir selbst diesen Ausdruck unbewusst ablehnen.

Taucht der Schattenmann in einem Gebäude auf und steht uns im Weg, geht es evtl. um Persönlichkeitsmerkmale in uns, die wir eigentlich gerne vermeiden möchten, die aber trotzdem vorhanden sind. Möglicherweise wirken wir auf Andere bedrohlich, nervig, anstrengend, leicht beleidigend oder arrogant. Vielleicht gibt es eine akute Unsicherheit in uns, die wir äußerlich zu überspielen versuchen. Dies wirkt auf andere eher abstossend und feindlich.

Die Wohnung im Traum, in den uns der Schattenmann begegnet, reflektiert durch die Räume die Aspekte unserer Persönlichkeit, um die es konkret geht. Sind die Räume noch unrenoviert und spartanisch eingerichtet, sind es evtl. unreife und kindliche Aspekte in uns, die erst noch reifen müssen (ungeachtet unseres Lebensalters). Begegnet uns der Schattenmann in unserem Wohnzimmer, geht es oft um familiäre Aspekte oder den Umgang mit unseren engsten Freunden. Im Badezimmer um sehr intime, private und verletzliche Aspekte.

Wenn uns der Schattenmann verfolgt oder angreift, geht es evtl. um ältere Baustellen, die uns bereits bewusst und vertraut sind, die wir aber immer noch nicht abgeschüttelt haben.

Die Deutung des Schattenmanns ist sehr individuell und vielseitig. Sie ist bei jedem Individuum etwas anders. Hier soll lediglich ein kurzer Hinweis gegeben werden, dass es sich um Unbewusste negative abgelehnte Aspekte in uns handelt, die wir als unangenehm empfinden und denen wir uns bewusst stellen sollten, um sie aufzulösen. Stellen wir uns unseren Schattenmännern! Entweder akzeptieren wir sie oder trennen uns bewusst von ihnen – aber wir müssen aufhören, den Schattenmann in uns zu ignorieren. Der erste Schritt: erkennen, worum es sich konkret handelt.

Es ist geradezu erstaunlich, dass bei fast allen Menschen der Schattenmann eine archaische Figur ist, die fast jeden Menschen irgendwann im Laufe des Lebens im Traum einen Besuch abstattet. Finde heraus, wer er ist, was DU bist.