Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung Wetter

Traumdeutung Wetter

In der Traumdeutung ist das Wetter ein Ausdruck für unsere Verbindung zu den elementaren Kräften. Bei gutem Wetter sind unsere Ziele und Wünsche in Harmonie mit unserem Schicksal. Schlechtes Wetter symbolisiert oft ein seelisches Ungleichgewicht oder eine Angst vor der Zukunft.

Das beste Wetter einer Traumhandlung ist in der Traumdeutung ein wolkenloser, klarer und sonniger Himmel. Die Sonne repräsentiert Bewusstsein, Licht und Energie. Hier regiert das Luft-Element. Wenn wir unser Leben mit viel Optimismus und Inspiration leben und keine Zweifel am Gelingen unserer Ziele hegen, erleben wir im Traum einen sonnigen Tag. Selbst wenn wir im Wachbewusstsein noch Zweifel hegen und uns noch Sorgen um eine glückliche Zukunft machen, erkennt unser Unterbewusstsein bereits, dass unserer Ziele umgesetzt werden können.

Bei Wolken am Himmel gibt es noch offene Fragestellungen und Unsicherheiten bezüglich der Entwicklung der Dinge. Wenn die Probleme bereits bewusst wahrgenommen werden und wir gerade handfeste Schwierigkeiten und Widerstand erleben, zeigt sich das Wetter der Traumhandlung nicht nur bewölkt sondern es kann sich sogar Regen oder Schnee einstellen.

Bei einem Unwetter mit Blitz und Donner sind übergeordnete Kräfte in uns wirksam. Hier kämpfen die Gewalten in uns und die Macht der Naturgewalten wird im Traum erfahrbar. Real findet dann häufig eine Veränderung statt, denn auch in der Traumdeutung hat jedes Unwetter einmal ein Ende. Unwetterträume gehen in der Traumdeutung oft mit Scheidungen, Berufswechsel oder Partnerschaftstrennungen einher. Wer sich gerade mitten im Unwetter befindet, rechnet nicht so schnell mit einer Verbesserung des Wetters. Um so besser, wenn gerade diese Wetterveränderung bereits im Traum stattfindet und sich der Himmel schnell wieder aufklart.

Bei Schnee und Eis im Wetter zieht sich unser Unterbewusstsein in seinen geschützten Bereich zurück. Seit jeher erkennt der Mensch im Winter eine kalte und bedrohliche Situation vor, die es erforderlich macht, dass wir uns in der eigenen geheizten Wohnung aufhalten. Hier schützt sich unser Ich vor einer lebensfeindlichen oder unbequemen Aussenwelt oder einer wahrgenommenen Veränderung.

Auch die Farbe des Himmels bei gutem oder schlechtem Wetter kann im Traum ganz anders ausfallen. Eine grüne Farbe ist häufig ein Symbol für einen Neubeginn im Leben, es kann sich aber auch um eine Vergiftung unserer Seele handeln, z.B. wenn die grüne Farbe des Himmels giftig und künstlich erscheint. Der rote Himmel ist oft ein Vorbote für eine gravierende Veränderung. Rot steht für Blut, Schlachten oder Fruchtbarkeit. Die Veränderung ist in diesem Fall ein transformatorischer Prozess, bei dem alte Persönlichkeitsmerkmale verschwinden und neue Seelenteile in uns wiedergeboren werden.