Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung Hund

Traumdeutung Hund

Der Hund ist der beste Freund des Menschen, das Animalische und Freundschaftliche. Hier kommt das Instinktive und Unbewusste in der Traumdeutung deutlich zum Vorschein.

Schon immer war der Hund ein treuer Begleiter des Menschen. Er bewacht unser Heim, unterstützt uns bei der Nahrungssuche und leistet uns Gesellschaft. Sie sind gutmütig und bedingungslos treu. Somit repräsentiert der Hund im Traum den inneren Freund, Freundschaft und auch unsere Instinkte.

Wenn wir diese Instinkte verleugnen und unsere Urinstinkte unterdrücken wird der Hund im Traum mit fletschenden Zähnen und bedrohlich wirken. Dieser animalischen Aspekt unserer Persönlichkeit wird von uns nicht gut behandelt und gepflegt was sich im Traum durch einen ebenfalls schlecht behandelten, wilden und ungepflegten Hund ausdrücken wird. Sein Fell wird erst wieder glänzen und sein Charakter gutmütig werden, wenn wir diese Facette unserer Seele akzeptieren und ihr die notwendige Aufmerksamkeit schenken.

Genau so wie es viele verschiedene Hunderassen gibt, die sich völlig unterscheiden, gibt es auch im Traum sehr unterschiedliche Motive des Hundes in der Traumdeutung. Ein kleiner verspielter Hund spricht für einen neugierigen und kindlichen Seelenteil mit tierischen Aspekten. Es ist nicht nur ein instiktiver und animalischer Seelenteil sondern auch ein intuitiver. Unser animalischer Seelenaspekt wacht auf, erforscht seine Umgebung und steht freundschaftlich zu uns – somit ist das Aussehen des Hundes im Traum auch ein Spiegelbild unser eigenen Intuition. Ein großer und kräftiger Hund spricht für eine starke Intuition und animalische Reife. Es wird dann auch nicht so leicht sein und zu manipulieren oder die Intuition und Menschlichkeit in uns zu unterdrücken. Wir haben unsere animalische Seite akzeptiert und lassen uns da auch nicht von anderen Menschen hereinreden.

Man sollte demnach Hunde – Träume besondere Aufmerksamkeit schenken und untersuche, welche Einstellungen man hier bei sich selbst korrigieren kann.

Manchmal geht es gar nicht um den besten Freund des Menschen in uns selbst. Gelegentlich geht es um Eigenschaften oder Situationen die mit diesem Tier in Beziehung stehen. Frauen träumen oft davon, ihrem Partner an die Leine zu nehmen. Hierbei drückt sich der Wunsch aus, den Partner zu mehr animalischem Ausdruck zu bringen – dieser Traum hat dann durchaus in der Traumdeutung auch eine sexuelle Komponente mit der man sich einmal intensiver gedanklich beschäftigen sollte.
 

Trage hier stichwortartig die gesuchten Traumsymbole ein: