Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung Himmel

Traumdeutung Himmel

In der Traumdeutung hat der Himmel noch den Stellenwert der vorkopernikanischen Zeit. Die Erde ist noch das Zentrum der Welt, der Himmel die Heimat der verehrungswürdigen Götter und Gestirne.

Die Beschaffenheit des Himmels verrät uns etwas darüber, wie wir die Dinge um uns herum wahrnehmen.

Das Wetter des Himmels spiegelt unsere Emotionen wider. Ein heller, blauer und klarer Himmel mit wenig Wolken steht für eine heitere und sorgenfreie Gefühlswelt. Ein dunkler, bewölkter und regnerischer Himmel taucht im Traum immer dann auf, wenn wir niedergeschlagen, traurig oder besorgt sind. Wir fühlen uns dem Wetter des Himmels ausgeliefert, hier sind höhere Mächte und das Schicksal am Werk. Ein blutiger oder brauner Himmel besitzt den unwirklichen Aspekt der Unterwelt. Hier ist etwas in Transformation und Wandel, allerdings in Richtung von Unsicherheit und Angst. Je besser das Wetter des Himmels in unserem Traum desto sicherer und selbstbewusster können wir unsere Pläne und Ziele verfolgen.

Die Sterne tauchen am Traumhimmel nur selten auf. Sie sind immer noch Repräsentanten der göttlichen Kräfte und des Schicksals die sich in unserem Leben manifestieren. Wie im Tarot stehen Sterne für Spiritualität und eine gute Anbindung zum Sakralen und Mystischen. Hier äußert sich in der Traumdeutung eine starke Intuition und eine spirituelle Hinwendung des Träumers.

Die Sonne steht in der Mythologie für das Licht und Bewusstsein. Sie hat in den meisten Sprachen eine männliche Ausprägung was auch dem männlichen Feuerprinzip näher kommt. Geht die Sonne auf wird in unserem Leben vieles klarer. Einhergehend mit einem neuen Bewusstsein stehen wir vor guten Entscheidungen des Lebens. Das männliche Yang-Prinzip ist ausdehnend uns aussendend. Mit der Sonne im Traum werden wir selbst aktiv und handlungsfähig.

Der Mond dagegen steht für das Unbewusste und ist mit der Mondgöttin Maya oder Luna gleichzusetzen. Hier äußert sich Intuition und eine starke Auseinandersetzung mit unseren Gefühlen. Der Mond besitzt kein eigenes Licht und wird somit dem weiblichen und empfangenden Prinzip zugeordnet. Das weibliche Ying-Prinzip lässt uns etwas empfangen, etwas Neues wird uns im Leben gegeben, neue Gefühle, Einsichten und Emotionen.