Magazin » Mystik » Der Orden der Tempelritter

Der Orden der Tempelritter

Die Tempelritter besitzen heute den mystischen Ruf des Geheimnisvollen. Kein anderer Orden ist derart sagenumwoben und hat Europa so viele Veränderungen ermöglicht.

Freimaurer, Illuminaten und okkulte Mysterienorden – sie alle wurden und werden mit geheimnisvollen Temperorden in Beziehung gebracht. Was macht die Templer heute noch so faszinierend?

Offiziell gibt es den Templerorden nicht mehr. Am 22. März 1312 wurde er offiziell aufgelöst, der französische König Phillip der Schöne wollte sich der Reichtümer bemächtigen und initiierte eine beispiellose Lügen- und Zerschlagungsaktion gegenüber den Templern. Viele Templer wurden gefangengenommen und gefoltert. Der letzte Grossmeister der Templer, Jakob de Molay wurde in Paris vor Notredame lebendig verbrannt.

Zunächst war die Gründung des Templerordens eine völlig neuartige Institution. Sie bestand aus adligen Rittern, die nicht wie die Mönche in den Klöstern nur beten sondern mit dem Schwert ihren Glauben verteidigen wollten. Dazu gehörte eine beispiellose Disziplin der Ordensbrüder. Persönlicher Reichtum, Enthaltsamkeit und bedingungsloser Gehorsam bis in den Tod war für den Templer ausschlaggebend. Das eigene Leben oder persönlicher Luxus hatte für den Tempelritter keinerlei Bedeutung.

Tempelritter hiessen sie übrigens, weil sich ihr erstes Ordensgebiet in Jerusalem auf den Grundmauern des jüdischen Tempels befand. Die korrekte Ordensbezeichnung lautet: „Arme Ritterschaft Christi vom salomonischen Tempel“.

Durch zahllose Schlachten mussten sie extreme Grausamkeiten erleben. Doch die Disziplin erlaubte Ihnen eine einzigartige Organisation. Insbesondere die Verwaltung von Vermögen in ihren zahllosen und europaweiten Aussenstellen wurde eine wichtige Funktion der Templer. Im Prinzip gründeten sie die erste europäische Grossbank. In Ihren gut befestigten Anlagen deponierten Fürsten, Bürger und Händler ihr Gold und Silber. Man konnte per Brief in einer fernen Aussenstelle eine Auszahlung veranlassen und so Zahlungen über weite Strecken ohne den Transport von Gold und Silber vornehmen, somit erfunden die Templer das Scheckwesen. Jede Ein- und Auszahlung wurde streng verbucht und erlaubte eine äußerst genau Buchhaltung.

Diese Funktion als Grossbank Europas war zugleich auch das Verhängnis des Ordens. Habgierige Adlige beneideten den Orden um ihre Schätze, zudem waren viele von ihnen bei den Tempelrittern verschuldet und warfen ihnen Habgier vor. Nach einer grossen millitärischen Niederlage im nahen Osten wurde der Tempelritterorden angreifbar. Die Tempelritter wurden im Nahen Osten zu schwach, in Europa zu mächtig. Die Vorwürfe gegen sie waren reine Propaganda zur Zerschlagung des Ordens. Man warf ihnen vor, Götzendienst, homosexuelle Handlungen begangen zu haben und auf das Kreuz zu spucken. Tatsächlich spuckten die höheren Gerade der Tempelritter auf das Kreuz, jedoch nur, weil sie mit der angenagelten Leiche ihres Heilands, Jesus Christus, als Symbol nichts anzufangen wussten. Sie waren bewaffnete Ritter, keine Betmönche, und diese brauchten eben andere Symbole.

Haben die Tempelritter Geheimnisse versteckt? Durch ihre Missionen im nahen Osten hatten die Templer vielleicht Zugang zu alten atlantischen Schriften erhalten, zu einem verborgenen Geheimwissen. Schliesslich befand sich ihr erster Amtsitz direkt über dem alten jüdischen Tempel. Vielleicht haben die Tempelritter bei Ausgrabungen in diesem Heiligtum viel ältere Artefakte gefunden, die tief verborgen im heiligsten Gebäude für Jahrtausende versteckt worden waren. Die Bundelade ist ja seit der Zerstörung Jerusalems v.Chr. spurlos verschwunden und nie wieder aufgetaucht.

Seit kurzer Zeit wurden die kirchlichen Anschuldigungen des Ordens aufgehoben. Vielleicht existiert der Orden im Geheimen weiter und erscheint bald erneut auf der Bildfläche. Dies wäre eine Sensation, jedoch nicht ausgeschlossen. Dafür spricht auch das wiedererstarken der medialen Präsenz in Filmen, Medien und Internetblogs. Allerdings müsste dem Orden ein enormes Vermögen an Geld und Ländereien zurückgegeben werden. Es sieht ganz danach aus, dass wir in dieser Richtung demnächst noch etwas Erstaunliches erfahren werden – lassen wir uns überraschen, welche Geheimnisse über die Tempelritter demnächst noch offenbart werden. Denn eine Sache steht fest: Im Geheimen hat der Orden der Tempelritter niemals aufgehört, zu bestehen. Spätestens wenn der salomonische Tempel wieder aufgebaut worden ist werden wir ihre Rolle in der heutigen Zeit wieder verstehen lernen.