Magazin » Tarotkarten Bedeutung » Tarot – der Teufel

Tarot – der Teufel

Sprenge Deine bisherigen Ketten. Befreie Dich von Tabus und löse Dich aus der Gefangenschaft fremdartiger Gedanken und Zielen.

Der Teufel im Tarot repräsentiert die dunkle Seite der Polarität. In jedem von uns steckt sowohl das Streben nach Reinheit und Moral aber auch Begierden und die Eigenschaft, leicht verführt zu werden zu können. Zu leicht lassen wir uns in Glaubenssätzen und Ansichten verketten, die wir weder hinterfragen noch durchschauen. Nur unser Unterbewusstsein teilt uns ab und zu mit, das unsere Lebenssituation vielleicht unfrei, fremdauferlegt und vielleicht soger zu unserem Nachteil ist. Es sind nur wenige Augenblicke im Leben, in denen wir den Teufel – oder auch negative Energien – bewusst wahrnehmen und auch unsere Ketten plötzlich erkennen.

Die Ketten, die um die Hälse der Menschen gelegt sind, sind übrigens ganz locker. Wenn sie das entsprechende Bewusstsein entwickeln würden könnten sie (oder wir) die Ketten ganz leicht abstreifen. Um sich aus einem Gefängnis befreien zu können muss jedoch erst einmal erkannt werden, dass man sich in Gefangenschaft befindet – in der Gefangenschaft eines geistigen Gefängnisses.

Eine emotionsgeladene Tarotkarte – ein gehörnter Teufel mit umgedrehtem Drudenfuss auf der Stirn hockt auf einem Sockel. Daran angekettet ein Pärchen besitzt ebenfalls bereits einige diabolische Züge, z.B. die kleinen Teufelshörner und ein Teufelsschwanz. Dabei besitzt der Mann einen brennenden Schwanz, der das männliche Feuerelement darstellt. Die Teufelsfrau  dagegen besitzt ein weintraumartiges Schwanzende – ein Symbol für Fruchtbarkeit und das Element Wasser.

Der Teufel hält in seiner linken Hand eine brennende Fackel – er ist der Brandstifter der das Feuer der Verführung in uns entfacht. Dabei symbolisiert der Teufel hier nicht das Gottlose und unheilige. Er steht für alle dunklen Kräfte, die uns in irgendeiner Form am geistigen Wachstum behindern. Der Teufel nimmt auch gelegentlich die Gestalt eines Lichtengels an, um uns besser verführen zu können. Der Begriff Diabolus (der Teufel) kommt vom griechischen Begriff Dia-balle Trennung der Pole. Der Begriff Sym-balle dagegen ist des Herkunftswort für das deutsche Wort Symbol – zusammenwerfen oder zusammenfügen. Der Teufel dieser Karte des Tarot ist somit nichts anderes als ein Faktor, der uns aus dem Gleichgewicht bringt. Extreme, die eine Seite von uns radikal übergewichten, sind diabolischer – also trennender – Art.

Es geht also nicht um Unmoral, Sünde und Verführung – es geht bei dieser Tarotkarte um Blockaden und Situationen, in denen wir uns unwohl fühlen. Sprengen wir die uns auferlegten geistigen Ketten und erleben wir die Welt der Freiheit.


  Tarotkarten auf Astrolymp

Viele Tarot - Legesysteme und anderer Wahrsagekarten zum Ausprobieren im Überblick.

Kartenlegen online »

Das keltische Kreuz mit den Tarotkarten legen.

Zum Keltenkreuz »

Die Blume des Lebens mit dem Tarot.


Zur Lebensblume »

Die Tarot - Verschiebeseite zum Abspeichern eigener Legungen
Zur Verschiebeseite »

Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Partnerschaft.

Zum Herzensweg »

Verschiedene Legungen zum Liebestarot.

Zum Liebestarot »

Eine Übersicht aller Tarotbedeutungen der großen und kleinen Arkana.
Tarot Bedeutungen »