Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung verlaufen, verirren

Traumdeutung verlaufen, verirren

In der Traumdeutung ist das Verlaufen oder das Verirren kein negatives Traumsymbol. Viel spannender ist es, wie wir in der verirrten Situation reagieren und welche Lösungsansätze wir im Traum ausprobieren.

Zunächst könnte man denken, dass das Verlaufen oder das Verirren in einer Traumhandlung für eine mangelnde Orientierung oder Standfestigkeit im Leben steht. Tatsächlich sind Orientierungslosigkeit und nicht-wissen-wohin ganz normale Aspekte des Lebens. Jeden Tag müssen wir hunderte kleiner Entscheidungen treffen, entscheidend ist hierbei, ob diese Entscheidungen von uns bewusst und zielführend getroffen werden.

Der Ort des Verlaufens oder Verirrens

Zunächst ist der Ort der Traumhandlung ein Hinweis auf die tiefegehende Deutung. Sich im Wald zu verlaufen hat viel mit den Tiefen unserer Seele zu tun. Wie wirken die Bäume auf uns? Kommen unterdrückte Gefühle in uns hoch? Gibt es bedrohliche Persönlichkeitsaspekte die uns im Traum in Form von Monstern oder Raubtieren im Wald begegnen? Oder verlaufen wir uns in der Nähe eines Gewässers, z.B. wenn Gefühle in uns aufgewühlt sind oder völlig neue Erfahrungen in uns entstehen und verarbeitet werden möchten?

Wenn wir uns in einer Menschenmenge verlaufen geht es oft um Leistungsdruck und die Erwartungshaltung anderer? Wir sind dann zwar nicht allein, fühlen uns aber orientierungslos und verwirrt. In diesem Fall wäre es ein gutes Zeichen für die Reife unserer unbewussten Persönlichkeit, wenn wir den Kontakt oder das Gespräch mit Jemanden suchen würden. In diesem Fall wäre Kommunikation unsere Strategie, wieder einen Bezugspunkt und Orientierung zu gewinnen.

Manchmal ist der Ort, an dem wir uns verlaufen, unsere eigene Wohnung. Z.B. wenn plötzlich im Traum neue Zimmer auftauchen. Hier kommen neue Wesensaspekte in uns selbst hoch mit denen sich nun unser Wachbewusstsein auseinandersetzen kann. Dieser Traum zeugt von einer hohen Selbstreflexion und meistens erlangen wir im Traum die Orientierung schnell wieder zurück oder der Ort der Handlung im Traum ändert sich schlagartig.

Unsere Strategie, wieder orientiert zu sein

Bekommen wir Unterstützung durch einen Bergführer oder können wir jemanden nach dem Weg fragen? Diese Traumgestalten sind in der Traumdeutung sehr positive Gestalten. Unsere inneren Führer verhelfen uns zu mehr Einblick. Das bedeutet für uns konkret im Alltag, dass wir immer irgendwoher in uns eine Lösung finden, die uns wieder auf den Weg bringt. Dieser Begleiter kann auch in Form eines Tieres, z.B. eines Hundes oder eines Hasen auftauchen – Unser Unterbewusstsein erwartet dann einfach, dass uns irgendeine Eingebung in einer neuen Situation zur Hilfe kommen wird.

Interessanterweise sind wir oft im Traum orientierungslos. Wir besuchen unbekannte Orten und tun völlig unübliche Dinge. Wenn wir die Verwirrung und die Orientierungslosigkeit jedoch bewusst im Traum erkennen, dann hat dieser Traum eine besondere Bedeutung für uns. Hier lohnt sich ein Eintrag in unser persönliches Traumtagebuch.