Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung Kinder

Traumdeutung Kinder

Wenn wir von Kindern träumen geht es in der Traumdeutung um Neugierde, Lebensfreude und die Wahrnehmung der Mystik. Dabei kommt es auf den Traumkontext an, vor allem ob es den Kindern im Traum gut geht oder nicht. Das Kind im Traum gibt uns dabei immer auch Hinweise auf unser eigenes Seelenleben und versteckte Gefühle.

Mütter und Väter träumen oft von den eigenen Kindern. Hier drückt sich oft die Sorge um ihr Wohlergehen, unbewusste Gefühle und Eigenschaften der kleinen Persönlichkeiten als auch die eigene Situation als Elternteil aus. Oft wird auch von Kindern geträumt die wir gar nicht haben. Plötzlich liegen wir schlafend im Bett und sind fest davon überzeugt, das wir ein Kind haben und dieses mit seinen ganz speziellen und sonderbaren Fähigkeiten und Eigenschaften ein Teil unseres Leben ist. Bei Frauen drückt sich hier ganz oft ein Kinderwunsch sowie die unbewusste Selbstreflexion aus, dass die Reife für ein eigenes Kind nun gegeben ist.

 

Bin ich bereit für ein Baby?
Bin ich zu jung oder zu alt? Kann ich jetzt schon Mama sein?
Frage 1/ 10 Hast Du das Gefühl etwas zu verpassen, wenn Du Abends zuhause bist?
Wenn meine Freunde feiern gehen bin ich schon etwas bedrückt.
Ich habe meine Jugend genossen und habe mich mehr als ausgetobt.
Schade, dass ich nicht mit kann aber das ändert sich ja auch wieder mal.
Frage 2/ 10 Kannst du Verantwortung für einen kleinen Menschen übernehmen?
Meine Freundinnen kann ich immer um Rat fragen.
In meiner Ausbildung musste ich oft Verantwortung übernehmen.
Ich kann immer meine Eltern fragen und holen.
Frage 3/ 10 Hast Du noch einen ganz wichtigen unerfüllten Wunsch?
Ich habe noch nie etwas umgesetzt und habe noch ganz viele Wünsche.
Habe mir schon viel erfüllt und gemacht aber eins fehlt noch, Mamaglück.
Da gibt es tatsächlich noch die eine oder andere Wunschgeschichte.
Frage 4/ 10 Bist Du finanziell in der Lage, ein Baby auch alleine zu versorgen?
Ich habe einen Beruf erlernt und werde eine Betreuung für das Baby organisieren.
Der Staat unterstützt Mütter mit Babys finanziell.
Mit Kindergeld, Erziehungsgeld und Nebenjobs ist das zu finanzieren.
Frage 5/ 10 Stehst Du mit beiden Beinen im Leben?
Ich bin selbstbewusst und in der Lage, eigene Entscheidungen zu treffen.
Ich habe geistige Reife und kann Verantwortung für mich und Andere tragen.
Ich lasse mir oft von meiner Familie und Freunden helfen und hole mir Rat.
Frage 6/ 10 Warum hast Du einen Kinderwunsch?
Ich habe eine feste Partnerschaft und unser Glück wird mit Baby vollkommen sein.
Ich finde Babys niedlich, alle meine Freundinnen sind schon Mütter.
Damit ich nicht mehr so alleine bin. Ich habe keine beruflichen Ziele.
Frage 7/ 10 Kannst Du ein Baby versorgen?
Ich bin eine selbstbewusste Frau und traue mir eine gute Versorgung zu.
Ich bin ein selbsthandelnder Mensch und traue mir zu, ein Baby gut zu versorgen.
Wir haben einen Haushaltsplan, dann werde ich es auch mit Baby schaffen.
Frage 8/ 10 Bist Du ein geduldiger Mensch?
Mit einer Engelsgeduld kann ich Vieles leisten, ich bin die Ruhe selbst.
Nach paar Flüchen und Beschimpfungen reiss ich mich wieder zusammen.
Wenn nicht gleich alles auf Anhieb klappt kann ich schon mal die Nerven verlieren.
Frage 9/ 10 Versuchst du mit deinem Kinderwunsch eine Lücke zu füllen?
Ein Baby wäre das pure Glück - ein Mensch mehr dem ich all meine Liebe schenke.
Ein Baby kann den Verlust eines anderen wichtigen Menschen füllen.
Ich bin oft einsam und fühle mich verloren.
Frage 10/ 10 Hast du ein gutes Allgemeinwissen?
Was ich nicht weiß, das erfrage ich.
Glaub wohl, ich frag' viel.
Das habe ich und ich bin wissbegierig und lerne auch sehr gerne dazu.
Auswertung
xxx
Weiter »

 

Manchmal läuft das Kind weg und wir suchen danach. In diesem Fall sagt uns die Traumdeutung, dass ein kindlicher und wertvoller Persönlichkeitsaspekt in uns selbst verloren gegangen ist. Oft wird diese Traumsituation erlebt, wenn wir eigene Wünsche und Ziele aufgegeben haben und uns zu stark auf fremdbestimmte Ziele konzentriert haben. Unser Unterbewusstsein sucht nach der eigenen Selbstverwirklichung die im Verlorengehen des Kindes symbolisch ausgedrückt wird.

Tier-Kinder oder Tierbabys spielen eine Rolle bei der eigenen Verantwortung und Reife. Empathie und Mitgefühl sowie der Wunsch, eine beschützende und verantwortungsvolle Rolle im Leben zu spielen dringen hier im Traum an die Oberfläche.

In der Traumdeutung ist das Kind ein Symbol für Neugierde, Lebensfreude und manchmal auch für die eigene Naivität. Kinder kennen noch nicht die Gefahren der Welt und nehmen die Umwelt sehr gefühlsbetont wahr. Ihr Weltbild ist noch in der Entwicklung und selbst kleinste Wunder wie z.B. ein Schmetterling besitzen noch ein Maximum an Faszination und Aufmerksamkeit.

Kinder besitzen noch einen sehr ausgeprägten Sinn für Mystik und Spiritualität. Wenn wir Kindern Märchen von sprechenden Einhörnern oder Hexen erzählen so sind diese Bilder für sie vollkommen real. Sie hinterfragen diese Geschichten nicht sondern verarbeiten durch sie ihre eigenen Ängste und Gefühle. Darum ist es auch so wichtig, dass die Märchen ein gutes Ende haben. Das verstärkt ihr Gefühl nach Sicherheit und macht ihnen bewusst, dass spätere Probleme und Schwierigkeiten immer gelöst und bewältigt werden können. Kinder die viele Märchen von ihren Eltern vorgelesen bekommen – dies ist Kinofilmen und dem Fernsehen vorzuziehen – haben als Erwachsene später ein größeres Selbstvertrauen sind sind emotional oft ausgeglichener.

Manchmal drückt sich so laut Traumdeutung bei uns ebenfalls aus, dass wir noch einen kindlichen Zugang zu bestimmten Dingen suchen um uns selbst seelisch und geistig weiterentwickeln zu können. Somit steht das Kind im Traum laut Traumdeutung auch für das eigene innere Kind in uns selbst.
 

Trage hier stichwortartig die gesuchten Traumsymbole ein: