Magazin » Traumdeutung » Traumdeutung Katze

Traumdeutung Katze

Die Katze ist in der Traumdeutung besonders für weibliche Träumer ein wichtiges Traumsymbol. Dieses Tier repräsentiert sehr weibliche Eigenschaften wie Intuition, Empathie und Einfühlungsvermögen. Im Traum muss sich die jüngere oder älter Traum hier mit ihrem katzenhaften Wesen auseinandersetzen.

Im alten Ägypten wurden Katzen als heilige Tiere verehrt. Sie steht in unmittelbarer Verbindung mit der Mondgöttin. Der Mond ist dem weiblichen Prinzip zugeordnet und steht symbolisch für das Unbewusste und Illusionäre. Das polare Gestenstück dazu ist das männliche Prinzip, die Sonne, die Ratio und das Bewusstsein. Hier geht es auch um spirituelle Themen wie der Verbindung zur Erd-Mutter und kollektiven Unterbewusstsein.

Sehr häufig sind auch launische Seiten der eigenen Gefühlslandschaft im Traum durch das Wesen der Katze angedeutet. Ein zunächst verspielt und friedlich schnurrendes Kätzchen beginnt im nächsten Augenblick zu fauchen und die Krallen auszufahren. Machmal muss die Frau durch den Traum von der Katze mit dieser innenwohnenden Eigenschaften konfrontiert werden, insbesondere wenn sie selbst einmal wieder ihre Krallen ausfahren sollte, z.B. um sich besser in ihrem Umfeld oder ihrer Partnerschaft durchzusetzen.

Die Katze vereinigt in der Traumdeutung verschiedene Gegensätze der Emotionen. Die zarten Samtpfoten verbergen gefährliche Krallen die im nächsten Moment zur Verteidigung oder zum Angriff ausgefahren werden können. Das knisternd elektrische Fell, der lautlose Gang und blitzartige Verhaltensänderungen sind typisch für das Wesen der Katze.

Nicht zu vergessen ist auch die Fähigkeit der Katze, die Dimensionen der Anderswelt sehen zu können. Hat Deine Katze schon einmal total fasziniert regungslos auf einen Punkt an der Decke gestarrt? Du kannst davon ausgehen, das sich genau dort etwas befindet, was für das menschliche Auge normalerweise verborgen ist. Diese Fähigkeit der Katze, die dahinterliegenden Strukturen einer Sache zu erkennen, haben ihr im Mittelalter den Ruf des Okkulten und Unheimlichen eingebracht. Mit ihren großen Augen sieht sie in der Nacht ebenfalls verborgene Dinge, was ihr eine ähnliche Qualität verschafft wie der die Eule. Ebenso wie die Eule steht die Katze somit auch für das Seherische und Hellsichtige, was sich beim Träumer ebenfalls als Aspekt bemerkbar macht.

Wer von der Katze träumt, soll sich verstärkt mit seinem Unterbewusstsein und seiner Intuition in Verbindung setzen. Eine weibliche Träumerin sollte die Katze, selbst wenn es sich um einen Traum handelt, niemals totschlagen – sie zerstört ansonsten nur einen wichtigen Teil ihrer eigenen Seele, der sich durch sie ausdrücken muss.