Magazin » Kabbalah » Sephiroth Tipheret

Sephiroth Tipheret

TIPHERET = SCHÖNHEIT

Entsprechungen: gelb/ golden, Ästhetik und Kunst, Sonne, der „goldene Schnitt“ als Gestaltprinzip der Renaissance, Gustav Klimts Gemälde, Versailles, Kurparks, Bachs brandenburgische Konzerte, Pfau oder Schmetterling

Die sechste Sephira des mystischen Lebensbaums ist Tipheret, die Schönheit. Tipheret erscheint auf der Mittelachse des Lebensbaums, direkt unter Daat (mystischer Erkenntnis) und oberhalb von Jesod (Fundament, Unterbewusstes) und Malchut (Erde). Die Schönheit ist hier ein seelisches Vermögen, das sich aus dem Unterbewussten speist und ins Weltliche (Malchut) ausstrahlen kann, ebenso gut jedoch auch aufsteigen kann ins Spirituelle (Daat).

Die besondere Stellung von Tipheret auf der Mittelachse des Lebensbaums zeigt eine Mittelstellung zwischen Chesed und Geburah, der allverschenkenden Güte und der alles begrenzenden Strenge. Schönheit im geistig-seelischen Sinn entstünde dann, sagen die Kabbalisten, wenn die rechte Mitte gefunden wird zwischen Selbstlosigkeit und Selbstsucht: eine solche Schönheit fände ihren Ausdruck in eleganten Verhaltensweisen, in gekonnten sozialen Kontakten, und in wohlgefälliger Rede. Der Ausgleich zwischen den Motiven der Seele würde im Verhalten Schönheit zum Ausdruck bringen – ein moderner psychologischer Gedanke, der hier in der Kabbalah versinnbildlicht wird.

Tipheret ist psychisch mit Stolz assoziiert – nicht unbedingt mit Eitelkeit, aber mit Wohlgefallen an der schönen Form des Geschaffenen. Diese schöne Form korrespondiert mit einem schönen Inhalt, das heißt der geistig-sinnlichen Wohlgestalt des Seienden. Körperlich ist Tipheret assoziiert mit dem oberen Torso, insbesondere mit dem Herzen. Das Herz kennzeichnet hier jedoch keine Sentimentalität, sondern die körperlich-seelische Mitte zwischen Geben und Nehmen und deren Balance, deren Ausdruck wiederum Schönheit der Geste und Vollendung der äußeren Form ist.

 

ZURÜCK
WEITER

Kabbalah-
Sephiroth