Magazin » Kinder Sternzeichen » Fische Kind

Fische Kind

22.02.-21.03. FISCHE Kinder (Pisces)

Im März spannt nicht nur der Bauer die Rösslein an, wie das alte Volkslied sagt, sondern die ganze Natur erwacht; der Winter ist endgültig vorbei, Singvögel und Schmetterlinge kehren zurück. Frühlingshaft zart ist auch die Persönlichkeit der Fische-Kinder, die im März ihren Geburtstag feiern. Es ist ein sensibles Wasserzeichen, das mitunter auch seelisch nah ans Wasser gebaut hat…

Fische-Kindheit:

Das Fische-Baby wirkt so zart und durchscheinend, dass die lieben Verwandten am liebsten mit Samthandschuhen hantieren, wenn sie ihn oder sie zum ersten Mal hochheben. Ein unbeschreiblich zartes Geschöpf ist es, und auch ein anfälliges, das oft eine schwache Gesundheit hat. Besorgte Eltern packen ihren kleinen Schatz in Watte, doch Vorsicht: gerade diese Einstellung kann jetzt und später Probleme bereiten. Die Fische-Kinder sind von Natur aus ängstlich und übersensibel, wenn jedoch die Eltern dazu auch noch überfürsorglich sind, entwickeln sich die Kinder spät oder nie zur Selbständigkeit. Man darf diesem Kind nicht allzu viel abnehmen, auch wenn seine scheinbare Zerbrechlichkeit dazu animiert: ein sanfter schubs zur Selbständigkeit ist notwendig.

Sternzeichen Fische-Jugend:

Die schöne Welt des Scheins, die Träume und Visionen, das ist die eigentliche Heimat des kleinen Fisches. In der Schule passt er oder sie selten auf, weil es zu viele Träume gibt, denen man nachsinnen kann. Später, wenn der junge Pisces größer ist und gelernt hat, Fragen zu stellen, wird er lieber mit dem Lehrer über den Sinn des Lebens philosophieren als Algebra zu pauken. Überhaupt ist der junge Fisch kein „praktisches“ Kind, sondern ein Träumer, aber ein gutartiger. Oft lässt er oder sie sich von anderen Kindern ausnützen und stellt seine Hilfsbereitschaft und Freigiebigkeit jedem entgegen, der nur freundlich lächelt. Hier müssen die Eltern gegensteuern, um zu verhindern, dass das Kind von gewitzteren Schülern ausgebeutet oder enttäuscht wird. Auch muss der kleine Fisch lernen, dass man nicht jedem vertrauen kann. Diese Lektionen werden ohne ein Tränchen sicher nicht abgehen, doch sie schützen das sensible Wasserzeichen zeitlebens vor größeren Gefahren im Umgang mit Menschen.

Frühes Erwachsenenalter Sternzeichen Fische:

Jung-Fische schwimmt gern lange im heimischen Aquarium herum, bevor die erste eigene Wohnung ansteht. Häuslich und zartfühlend, aber auch etwas bequem und nicht sehr durchsetzungsfähig, ist dieser junge Erwachsene oft lange nicht bereit, die Kind-Rolle aufzugeben und auf eigenen Beinen zu stehen. Auch wenn er oder sie auszieht – ohne heimliche Nostalgie und Bedauern wird es nicht gehen – besteht die Gefahr, dass allzu schnell Ersatzfamilien gesucht werden, die scheinbar Geborgenheit bieten, tatsächlich aber die Entwicklung hemmen können. Fische sind, mehr als andere Zeichen, äußerst empfänglich für Einflüsse aus dem Bereich der radikalen politischen Weltanschauungen, der Sekten und der Süchte. Das mag daher kommen, dass ihr Geburtsplanet Neptun den schönen Schein, aber auch die Sucht und das Abgründige fördert. Eltern von jungen Erwachsenen aus dem Zeichen Fische sollten stets genau hinhören, wenn Tochter oder Sohn ihnen von neuen Bekanntschaften erzählt und welchen Einflüssen man sich aussetzt. Wichtig ist eine solide berufliche Basis. Fische können wunderbare Künstler sein, doch sie sollten ihr Talent in einträgliche Gefilde lenken, um wirtschaftlich unabhängig zu sein: Kosmetik, Mode, Bühnenbildnerei oder Pädagogik sind geeignet für sie.