Magazin » Traumdeutung » Der Traumfänger

Der Traumfänger

Der Traumfänger soll die schlechten Träume wie in einem Spinnennetz festhalten und nur die guten Träume durchlassen. Bei Sonnenaufgang neutralisieren die Sonnenstrahlen dann den Traumfänger und die schlechten Träume entweichen durch die innere Öffnung.

Träume spielen bei den amerikanischen Indianern eine wichtige Rolle. Noch heute erzählt man sich bei den Ureinwohnern am Morgen beim ersten Mahl gegenseitig seine Träume. Bestimmte Traumsymbole haben dabei eine Orakel-Funktion, wenn man z.B. von Tabak träumt, sollte man nicht in den Wald gehen, denn man wird dort dann wahrscheinlich von einer Schlage gebissen. Im Gegensatz zur westlichen Kultur sind die Träume für die Indianer so wichtig wie bei uns das Horoskop. Je besser die Traumsymbole desto besser entwickelt sich auch der Tag.

Doch auch bei Kreisritualen und im Schamanismus werden Traumfänger eingesetzt. Dabei wird der Traumfänger über den Kreis im Tipi oder Rundzelt angebracht, um die schlechten Visionen einzufangen und die guten durchzulassen.

Der eigene Traumfänger

Die wenigsten werden sich ihren eigenen Traumfänger selber basteln. Allerdings hätte dies eine starke Qualität, da der Traumfänger so eine sehr gute energetische Verbindung zu der eigenen Seele hat. Gekaufte Traumfänger sollten noch zusätzlich mit einigen persönlichen Gegenständen behängt werden: eine selbst gefundene Vogelfeder, ein ausgefallenes Schnurrbart-Haar der Lieblingskatze oder ein selbstgeflochtenes Lederband. Man sollte den Traumfänger einige Male vor dem Schlafengehen in die Hand nehmen, den Ring entlang streichen und an sein Herz halten. So verbinden sich die Schwingungen des Traumfängers mit der eigenen Aura und bauen das gewünschte Resonanzfeld auf. Ein Traumfänger ist auch eine Absichtserklärung gegenüber dem Universum, dass man sich gute Träume wünscht.

Den so vorbereiteten Traumfänger kann man dann mit in den Urlaub oder auf Reisen mitnehmen.

Natürlich kann man sich Traumfänger auch gegenseitig als Paar verschenken. Als Liebeserklärung besitzen sie nochmal eine besondere Qualität – ein persönlicher Gegenstand mit spirituellem Charakter für einen Menschen, den man vielleicht nicht so oft bei sich hat, wie man es gerne hätte. In einer Fernbeziehung kann jeder Partner einen Traumfänger kaufen oder basteln und ihn mit persönlichen Gegenständen schmücken. Hat man sich gegenseitig seinen Traumfänger dann geschenkt, hängt man seinerseits noch einmal eigene Gegenstände an ihn und kann sich so sehr liebevoller Träume in einsamen Nächten sicher sein.